Gestern Abend war Jake nach Hause gekommen und war gleich mit seiner Mutter zusammengestoßen. Sie war sehr böse auf ihn, dass er jeden Abend weg war. Also musste Jake, damit er nicht weiteres Aufsehen erregte, ein paar Tage zu Hause bleiben und darauf vertrauen, dass die Anderen die Vorbereitungen auf die Expedition allein vorantrieben. Aber ein Punkt stand ja noch auf seiner Liste: er musste die Flüge zum Nordpol buchen. Für die Hinreise hatten alle ihre Sparschweine geplündert und zusammengelegt. Für eine Reise würde das Geld reichen. Für die Rückreise gab es noch keine Lösung. Trotzdem wollten sich die Freunde auf den Weg machen und die Expedition wagen. Für die Rückreise würde sich dann schon eine Möglichkeit auftun, an die sie heute vielleicht noch nicht dachten.

Die Luft anhaltend lauschte Jake nach nebenan, wo seine Eltern im Bett lagen und hoffentlich schon schliefen. Nichts zu hören. Gut, dann konnte er jetzt seinen Rechner hochfahren und im Internet die Tickets buchen. Das hatte er sich vorher nicht getraut, weil seine Mutter immer wieder in das Zimmer gekommen ist und sein Vorhaben entdecken könnte. Wo war noch gleich die Airline? Aha, da war sie ja und der Flug sollte bis kurz vor den Nordpol gehen. Das sie so nah an der Weihnachtsstadt landen konnten, hatten sie vorher nicht erwartet. Trotzdem gab es noch einen recht langen Weg zum Weihnachtsmann und einige Nächte würden sie wohl in ihren Zelten verbringen müssen. An der Stelle machten sie sich nicht viel vor: ein Vorwärtskommen am Nordpol war sicher nicht einfach und würde viel mehr Zeit in Anspruch nehmen, als hier auf asphaltierten Straßen und gepflasterten Gehwegen. Aber dafür war es ja auch ein Abenteuer, auf das sich die Kinder begeben wollten.

Als die Tickets gebucht und bezahlt waren, war Jake schon viel wohler und es fiel ihm ein Stein vom Herzen. Morgen würde er den anderen berichten können, dass der Flug klar ging. Dann wollte er auch seine Sachen, die er noch so mit zum Nordpol mitnehmen wollte, zusammen packen. Auf keinen Fall durfte aber sein neues Messer, welches er vom Nikolaus bekommen hatte, fehlen. Das Messer, dass er vom Nikolaus bekommen hatte....? Langsam fing er an, an Weihnachten und seine Wunder zu glauben. Letztes Jahr noch hätte er angenommen, dass das Messer von seinen Eltern gewesen wäre....

Comments powered by CComment