Heute nun wollten die fünf Freunde ihre Listen aufstellen, die alle Sachen enthalten sollte, für die jeder von sich aus sorgt. Die Diskussion um zu viel Gepäck war hitzig. Trotzdem bestand zum Beispiel Niclas darauf, sein Kaleidoskop, den er im Jahr zuvor vom Weihnachtsmann bekommen hatte, mitzunehmen. Aber was wollten die anderen schon dagegen tun? Schließlich musste er selber den Teddy ja neben der restlichen Ausrüstung tragen. Der eher zurückhaltende Eric würde nicht mehr so viele individuelle Sachen mitnehmen und konnte noch Ausrüstung tragen, die der Gruppe zugute kam.

Nach einigem Hin und Her war die Liste dann endlich fertig und enthielt solche Sachen wie warme Socken, Handschuhe, Mütze und Schal, Trinkbecher, Streichhölzer, Thermounterwäsche und Ohrenschützer. Jeder hatte sich zudem noch ein paar Sachen aufgeschrieben, die persönlicher Natur waren und die er gern dabei haben wollte - ein Ring, ein Teddy, ein Kaleidoskop usw. Also die Liste fertig war, flaute die ganze Aufregung langsam wieder ab und machte einer Vorfreude Platz, die die Augen der fünf Freunde glänzen ließ. Je mehr die Expedition Gestalt an nahm, um so größer wurde die Vorfreude und die Gewissheit, es schaffen zu können. Nun waren sich alle einig, an alles Notwendige gedacht zu haben und so wurde der Termin für den Start der Expedition auf den 13. Dezember gelegt. An diesem Tag hatten die 12. Klassen zwei Stunden Ausfall und könnten so den Flug, den sie sich herausgesucht hatten, erreichen. Jake würde heute Abend noch die Reise buchen. In der Zwischenzeit hieß es, sich unauffällig zu verhalten, denn ihren Eltern und Lehrern wollten die Kinder nichts von ihrem Abenteuer erzählen. Zu oft hatten sie in der letzten Zeit von den Erwachsenen gehört, dass irgendetwas, was die Kinder vorgeschlagen hatten, nicht funktioniert. Diesmal würden sie auf eigene Faust planen und durchführen, was sie für richtig hielten. Noch heute Abend wollten sie damit beginnen, ihre Sachen zusammen zu packen.

Comments powered by CComment