Da die Freunde sich an Nikolaus nicht getroffen hatten, gab es heute wieder viel zu bereden. Zum Beispiel, wann die Reise endlich beginnen sollte und was bis dahin noch vorzubereiten war. Nachdem Jake gestern Flüge zum Nordpol entdeckt hatte, war klar, dass sie mit dem Flugzeug reisen würden - soweit es eben ging. Allen war klar, dass sie danach noch eine weite Strecke zurück zu legen hatten. Durch tiefen Schnee zu waten war schwierig und so sollte Niclas dafür sorgen, dass für alle Schneeschuhe bereit standen, die sie im Fall eines Falles benutzen konnten. Niclas hatte auch schon eine Idee, wie er da dran kommen sollte. Seine Vater hatte eine Schreinerwerkstatt und er war sehr geschickt im Bearbeiten von Holz. Die Schneeschuhe würde er also selber machen und auf diese Aufgabe freute  er sich schon. Dazu würden sie Stöcke gerauen, die sie sich von ihren Ski-Ausrüstungen mitnehmen wollten. Wie aber sollte der Proviant aussehen? Niclas war der Meinung, dass zu einer Expedition zum Nordpol vor allem Lebkuchen mitgenommen werden sollten, weil sie der Weihnachtszeit am nähsten waren und schließlich musste man sich den Weihnachtsmann ja schon im Vorfeld gewogen machen. Wer weiß, ob er sonst zulassen würde, dass die Kinder die Weihnachtsstadt überhaupt sehen konnten. Niclas hatte den Freunden eine Legende erzählt, derzufolge die Weihnachtsstadt nur durch ein spezielles Fernrohr zu sehen sei. Das gab weitere Rätsel auf. Was für ein Fernrohr war das und wie sollten sie es sich beschaffen? An dieser Nuss würden sie wohl noch zu knabbern haben. Aber zunächst waren die Schlafsäcke und Zelte von viel größerem Interesse. Schließlich wollten sie unterwegs nicht erfrieren. Lilian hatte sich endlich zusammen genommen und die restlichen Ausrüstungsteile mitgebracht. Auch für Monika und Niclas hatte sie Schlafsäcke und Zelte dabei und die beiden freuten sich sehr darüber. Nun waren also alle Taschenlampen, die Batterien, Zelte und Schlafsäcke zusammen. Es fehlten in jedem Fall noch outdoor-fähige Rucksäcke, Proviant, Kartenmaterial vom Nordpol und Kleinigkeiten wie Kocher, Streichhölzer, Schneeanzüge, Schutzbrillen und vieles mehr. Für den morgigen Tag wurde verabredet, eine Liste mit den Gegenständen zu machen, die die Kinder noch brauchen würden und für die jeder selber verantwortlich war. Für heute hatten die fünf Freunde genug ausgeheckt. Sie verstauten ihre Ausrüstung in einem leeren Spind und verabredeten sich für den nächsten Tag wieder. Niclas und Monika verließen als erste die Schule, Jake und Lilian folgten ihnen kurz danach. Zum Schluß verließ Eric die Schule. Bislang hatte er noch nicht viel gesagt oder getan. Aber seine Zeit würde kommen.

Comments powered by CComment

joomla vector social icons