Endlich war Nachtruhe und alle Elfen schliefen. Siridean saß noch in seinem kleinen Kämmerchen und erledigte den Schreibkram von Tage, als er durch den Augenwinkel eine Bewegung auf dem Hof sah, die seine Aufmerksamkeit erregte. Langsam trat er an das Fester und sah hinüber zu den Ställen der Rentiere. Da war jedoch weit und breit niemand zu sehen. Sollte sich etwa jemand in die Ställe geschlichen haben und die Rentiere verletzen. Die hatten in den letzten Tagen doch genug durchgestanden und eine Besserung ihrer Krankheit war noch nicht in Sicht. Aber vermutlich hatte er sich geirrt und es war nur eine Schneeflocke, die er aus den Augenwinkeln gesehen hatte. Welcher Elf würde schon den Rentieren schaden wollen? Müde fragte er sich, wann er angefangen hatte, so misstrauisch zu werden. So was hatte es doch früher unter den Elfen nicht gegeben.

Während sich Siridean wieder an seinen Tisch setzte, schlich draußen eine dunkel vermummte Gestalt an den Ställen vorbei zur Garage, in der der Schlitten vom Weihnachtsmann stand... Als Siridean am nächsten Morgen durch lautes Geklopfe an seiner Tür geweckt wurde, sprang er sofort aus dem Bett. Irgendwie hatte er das Gefühl, dass der Tumult vor seiner Tür mit der gestern wahrgenommenen Bewegung zu tun hatte. Als er fertig angezogen vor die Tür trat, stürmten dutzende von Elfen auf ihn ein, dass die Garage aufgebrochen sei und er sofort kommen müsse. Bei der Garage angekommen stellte er fest, dass das große Schloss nicht beschädigt war. Den Zugang zum Schlüssel hatte nur der Weihnachtsmann und die Schlitten-Elfen. Aber erst mal musste festgestellt werden, ob irgendwas fehlte.  Als Siridean jedoch die Garage betrat, stand der Schlitten in voller Schönheit vor ihm und auch der Sack der Säcke lag fein säuberlich zusammengelegt auf seinem Platz im Schlitten. Auf den ersten Blick ließ sich nicht sagen, dass etwas fehlte oder nicht in Ordnung war.Langsam ging Siridean um den Schlitten - immer gefolgt von einem Pulk Elfen - und besah sich alles ganz genau. Plötzlich sah er es. Eine der Kufen des Schlittens war mit einem scharfen Gegenstand, vermutlich einem Beil, eingeschlagen worden. So konnte der Schlitten Weihnachten nicht um die ganze Welt fahren. Er würde nicht einmal den Nordpol verlassen können. Was war hier bloß los? Erst wurden alle Rentiere auf einmal krank und dann wurde der Schlitten sabotiert. Hatte das Eine mit dem Anderen zu tun? Jetzt waren Siridean's Diensteifer und Neugier geweckt. Da er noch nie einen Einsatz leiten musste, wusste er nicht, dass er zuerst nach Spuren hätte suchen müssen. Aber die waren ohnehin von den ganzen Elfen, die ihm auf Schritt und Tritt folgten, vernichtet worden. Aber in jedem Fall würde er jetzt die erste richtige Polizei-Versammlung anberaumen und mit seinen Polizei-Elfen beratschlagen, was zu tun sei.Das würde ein aufregender und langer Tag werden. Aber dazu war er ja schließlich da.

Comments powered by CComment

joomla vector social icons